Zwei sehr unterschiedliche musikalische Darbietungen Sri Chinmoys

Last modified Januar 12, 2021

Sri Chinmoy gab zwei einzigartige musikalische Darbietungen innerhalb von neun Tagen im Juni 2003: ein energiegeladenes Synthesizerkonzert in New York, das Sri Chinmoy als sein Meisterwerk beschrieb und eine spontane Gesangs-Elegie ohne Worte, die den Geist der alten indischen Dhrupad-Form wachruft.

Am 18. Juni 2003 trat Sri Chinmoy in der Public School 86 im New Yorker Stadtteil Queens auf. In dem nur wenige Minuten von seinem Haus entfernten Auftrittsort spielte er auf einem Yamaha-Synthesizer mit 88 Tasten. Der Künstler selbst war mit seinen Konzerten sehr zufrieden, wie aus den folgenden Bemerkungen hervorgeht, die er nach dem Auftritt seinen Schülern gegenüber machte:

„Heute Abend habe ich wirklich, wirklich Freude an meiner Darbietung auf dem Synthesizer gehabt! Heute Abend habe ich zu meiner vollsten Zufriedenheit gespielt. Was kann ich noch sagen?

Normalerweise spricht man von Redefreiheit. Nun möchte ich über Aufführungs-Freiheit sprechen. Ich habe diese Aufführung weit mehr genossen, als ich mir hätte vorstellen können. Ich bin ein Dichter, und Dichter haben einen freien Zugang zur Welt der Vorstellungskraft. Aber heute hat meine Aufführung meine Vorstellungskraft bei weitem überflügelt. Ich habe sie sehr, sehr, sehr genossen!

Ich betrachte diese Aufführung als mein Meisterwerk. Die Freude, die ich beim Spielen empfand, war ohnegleichen. Ich fühlte die Freude der Unermesslichkeit und empfinde sie auch jetzt, während ich zuhöre.“

Die Aufnahme wurde als 15-minütige CD mit dem Titel „The Fragrance of a New Dawn“ veröffentlicht – gerade rechtzeitig für Sri Chinmoys Reise nach England eine Woche später. Sein Besuch in England führte ihn sowohl zur University of Oxford als auch zur University of Cambridge, wo er jeweils Professoren der Universitäten auf seine ganz persönliche Art ehrte. Am selben Tag des Besuchs in Cambridge am 27. Juni gestaltete Sri Chinmoy einen Meditationsabend mit seinen Schülern. Während der Veranstaltung wurde die CD „The Fragrance of a New Dawn“ zum Kauf angeboten. Während die Schüler, die gerne die CD erwerben wollten, sich in einer Schlange in Richtung des vorderen Teils des Raums anstellten, gab es eine Pause im Programmablauf.

Da begann Sri Chinmoy zu singen. Zuerst hörte es sich wie ein Teil aus seinen Kompositionen an. Aber es gab keinen Text. Nur eine höher und höher ansteigende Melodie. Am Anfang der CD stellten sich seine Schüler noch in der Schlange an. Manchmal kann man hören, wie jemand versehentlich gegen ein Mikrofon stößt. Dann wurde es immer ruhiger, und die Schüler begaben sich zu ihren Sitzplätzen, um dem Gesang ihres Meditationslehrers zu lauschen. Diese einzigartige Aufführung wurde später als eine weitere 15-minütige CD namens „The Memories of Ancient India“ veröffentlicht.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Once you are done adding and removing songs, you can then rearrange, save and share them.