Sri Chinmoy singt in der „Jharna Kala“-Galerie

Last modified März 9, 2021

Nur wenige Monate, nachdem Sri Chinmoy im Jahr 1974 zu malen begonnen hatte, vollendete er über 100.000 Gemälde, die häufig ähnlich wie in der Zen-Kunst in wenigen Minuten entstanden.

1975 trug Sri Chinmoy bei einer der ersten Ausstellungen seiner Kunstwerke auf der UN Plaza in New York mehrere Lieder vor und begleitete sie mit dem Harmonium.

Auszüge aus Veröffentlichungen der damaligen Zeit

„15. August (Freitag) – In der Jharna-Kala-Galerie gab Sri Chinmoy ein über einstündiges Konzert mit eigenen Liedern in Sanskrit und Bengali und einigen in Englisch. Die Aufführung wurde auf Tonband aufgenommen und wird vielleicht als Schallplatte veröffentlicht.“

– Chinmoy Family Magazine 1975 (Juni-September)

Bank veranstaltet Kunstausstellungen am UN Plaza

Das Büro der European-American Bank am nördlichen Ende der UN Plaza, zwischen der 48. und 49. Straße, präsentiert derzeit eine Ein-Mann-Kunstausstellung der Quellenkunst des spirituellen Gründers der UNO-Meditationsgruppe, Sri Chinmoy. Seine Gemälde signiert er mit den Initialen C.K.G. und nennt seine Bilder „Jharna Kala“, was auf Bengalisch Quellenkunst bedeutet. Geboren in Bengalen, Indien lebt er heute in den Vereinigten Staaten und ist Leiter einer religiösen Gruppe mit mehr als 50 Zentren auf der ganzen Welt. Gleichzeitig findet eine weitere Ausstellung von Sri Chinmoys Werken in der „Jharna Kala Galerie“ in der 220 Mercer Street statt.

– Welt der Diplomatie, 11. August 1975

Wirbel und Strudel – Guru-Kunst
von Sarama Minoli

Man ist geneigt, die kleine, aber beeindruckende Ausstellung von Gemälden von Sri Chinmoy Kumar Ghose im Hauptgeschoss der Klapper-Bibliothek zu übersehen. Die Ausstellung bietet nur einen winzigen Ausschnitt aus den 100.000 Gemälden, die im vergangenen Jahr entstanden sind.

Sri Chinmoy, bisher besser bekannt als spiritueller Meister und Leiter der Meditationsgruppe an den Vereinten Nationen, begann am 19. November 1974 mit der Malerei. In einem freudvollen Kreativitätsschub, der yogischer Kraft entsprang, vollendete er sein hunderttausendstes Gemälde am 3. Oktober diesen Jahres.

Der Name für diese Flut von Kreativität ist „Jharna Kala“, „Quellenkunst“. Siebentausend der Kunstwerke, die im Juli und August in einer Galerie in Manhattan ausgestellt wurden, ergaben ein weitreichendes Panorama an Stilrichtungen, Farbe und Form, darunter Leinwände, groß wie eine Wand und wenige Zentimeter große Miniaturen, Acrylbilder, Fingermalereien, Aquarelle, Strichzeichnungen, kühne Abstraktionen und kapriziöse Vögel. Das herausragende Merkmal der Bilder ist vielleicht ihre Qualität der rhythmischen Bewegung und des reinsten Lichts, das oft wie eine wahre Explosion über die Oberfläche des Papiers zu kommen scheint.

1931 in Indien geboren, trat Sri Chinmoy mit 12 Jahren in einen Ashram ein und verbrachte dort 20 Jahre in intensiver Meditation und spiritueller Disziplin. Da er nie etwas in kleinem Maße tat, schrieb er Tausende von Gedichten in seiner Muttersprache Bengali; und seit seiner Ankunft in den Vereinigten Staaten vor ungefähr 10 Jahren schrieb er zusätzlich Tausende in englischer Sprache, zusammen mit Hunderten von Liedern, Theaterstücken, Geschichten, Essays und Aphorismen, die bis heute in über 250 Bänden veröffentlicht wurden.

In seiner „Freizeit“ hält Sri Chinmoy Vorlesungen an großen Universitäten auf der ganzen Welt. Er leitet zudem zweimal wöchentlich Meditationen für Delegierte und Mitarbeiter der Vereinten Nationen und leitet die spirituellen Aktivitäten der ca. 50 Sri Chinmoy Zentren auf der ganzen Welt. All seine Leistungen zielen darauf ab, seine Anhänger zu inspirieren, ihre eigenen Fähigkeiten durch Meditation in vollem Ausmaß zu entwickeln.

– Phönix, Dienstag, 28. Oktober 1975

Fotos von der Kunstausstellung

„Jharna Kala“-Gemälde

Der Künstler beim Betrachten seiner Gemälde.


Blick auf die Ausstellung von der Mercer Street aus


Künstler: Sri Chinmoy
Name: Sri Chinmoy Sings at Jharna-Kala Gallery
Erscheinungsjahr: 1975 (MC)
Dauer: 0:59:10
Danksagung: Sri Chinmoy
Gestaltung und Text: Ashish Zubaty | Tejvan Pettinger
Format: Advanced Audio Coding
Fotos von Sarama Minoli, Copyright Sri Chinmoy Centre

Originalcover der Musikkassette von 1975

More about Sri Chinmoy

We have 65 other pages containing uploaded tracks by Sri Chinmoy. View all pages »

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Once you are done adding and removing songs, you can then rearrange, save and share them.